Unlimited Web HostingFree Joomla TemplatesDeposit Poker
Aktuelles

Unser neuer Standort ist die Buffalo-Mountain-Ranch, Zuzenhäuser Str. 50, 74889 Sinsheim. Wir freuen uns sehr über die herzliche Aufnahme von uns und unseren Pferden. Hier haben wir eine entspannte und ruhige Atmosphäre um mit unseren Trainingspferden optimal zu arbeiten.


 

Home

Ich trainiere Pferde, weil es mir Freude macht sie zu guten Partnern auszubilden.
Aber auch, um Menschen einen Weg zu zeigen, zu einem guten Horseman zu
werden, für den sein Pferd ein offenes Buch ist. Unabhängig davon, ob es Englisch, Western oder Freizeit geritten ist, welcher Rasse es angehört oder wie alt es ist.

 


Es gibt kein Pauschalrezept um Pferde zu guten Partnern zu machen. Jedes Pferd hat seinen individuellen Charakter und somit auch seinen eigenen Weg zum gewünschten Ziel. Deshalb muss auch jede Ausbildung und jedes Training an das jeweilige Pferd angepasst werden um ihm über seine speziellen Probleme und Schwächen hinwegzuhelfen.

Ruhe, Geduld, viel Zeit und einen Plan

Ein Pferd braucht im Training genügend Zeit und Ruhe um begreifen zu können, was von ihm erwartet wird. Wird die Trainingssituation für das Pferd stressig, so versucht es, sich irgendwie aus seiner misslichen Lage zu befreien. Es handelt unüberlegt und kopflos, echter Lernerfolg wird sich nicht einstellen.
Es erfordert einiges an Geduld und Nachsicht, die gleichen Übungen immer wieder zu wiederholen und dem Pferd seine Grenzen aufzuzeigen. Hat man aber einen Plan und weiß genau, dass er zum Erfolg führen wird, so ist es einfach, dem Pferd die Zeit zugeben, die es benötigt.

Motivation, Lob

Bemüht sich ein Pferd, den Anforderungen gerecht zu werden und bekommt daraufhin eine positive Bestätigung, so wird es beginnen immer mehr Einsatz zu erbringen und besser mitzuarbeiten.
Das erwünschte Verhalten wird angenehm und das unerwünschte Verhalten wird unangenehm gemacht, so wird das Pferd motiviert und nicht demotiviert. Man erhält auf Dauer einen Partner, dem die Zusammenarbeit mit einem Menschen Spaß macht und der bis ins hohe Alter gerne Leistung erbringt.

Verantwortung, Fürsorge

Ich denke, ein Pferd merkt sehr genau ob man sich um es kümmert oder nicht. Wenn ich von ihm erwarte sein Bestes zu geben, dann muss ich Rahmenbedingungen schaffen, die das zulassen. Verantwortungsbewusst mit meinem Pferd umzugehen bedeutet die Stärken, Schwächen und Grenzen meines Pferdes anzuerkennen. Nichts schadet einem Pferd so nachhaltig wie es zu überfordern, sei es geistig oder körperlich.
Haltung und Pflege nehmen einen großen Stellenwert ein wenn es darum geht ein gesundes, leistungsbereites Pferd unter dem Sattel zu haben, aber auch Warmreit- und Abkühlphase sind wichtig um Unfällen, Verletzungen und Krankheiten vorzubeugen.

Vertrauen, Partnerschaft

Wenn ich ein Pferd trainiere, ist das Erste was es lernt, dass es ihm in der Gegenwart des Menschen gut geht und dass es ihm vertrauen kann. Situationen, ob im Training oder täglichen Umgang, in denen das Pferd daran zweifeln könnte sollten vermieden werden. Somit ist für ein zukünftiges partnerschaftliches Verhältnis zwischen Mensch und Pferd der Grundstock gelegt.
Mit der Zeit wird das gegenseitige Vertrauen wachsen und es wird eine echte Partnerschaft zwischen Pferd und Reiter entstehen.